Übertragungssysteme

Bedingt durch den Ausbau der Erneuerbare Energien (EE) und dem Rückbau konventioneller Kraftwerke unterliegen die Übertragungsnetze derzeit einem starken Wandel. Insbesondere in Zeiten hoher EE-Einspeisung erfolgt eine Rückspeisung aus den Verteilnetzen verbunden mit einer Zunahme der Leistungsflüsse über weite Entfernungen sowie einem erhöhten Leistungsaustausch mit den Verbundpartnern.

Hinzu kommen neue Übertragungstechnologien wie auch komplexe Netzcharakteristiken von Netzen ohne synchroner Erzeugung. Der Einsatz von HGÜ-VSC-Systemen ist in aktuellen Planungsszenarien für die großflächige Leistungsübertragung vorgesehen.

Consulting Services - Überblick

  • Netzentwicklungspläne (NEP)
  • Machbarkeitsstudien
  • AC-/DC-Konzeptvergleichsstudien
  • SVC, FACTS- und HGÜ-Systeme (LCC/VSC)
  • Phasenschiebertransformatoren (Bedarf, Auslegung, Schutz)
  • Konzeptanalysen für Übertragungstechnologien (Freileitungen, Kabel)
  • Technische Probleme erdverlegter Kabel
  • Stationäre Spannungsstabilität
  • Blindleistungsbedarfsanalysen
  • Anforderungen Blindleistungsaustausch mit unterlagerten Verteilungsnetzen
  • Konzepte zur Blindleistungsbedarfsdeckung (statisch/dynamisch; parallel/seriell)
  • Subsynchrone Resonanzen (SSR)
  • Analyse und Bewertung der statischen und dynamischen Systemstabilität unter Einbeziehung der Spannungs-, Polradwinkel- und Frequenzstabilität
  • Praktisch umsetzbare Stabilitätskonzepte (z. B. Realisierung erforderlicher Fehlerklärungszeiten)
  • Analyse von Netzpendelungen
  • Power System Stabilizer (PSS) Tuning
  • Netzregelung und Regelreserve
  • Analyse und Bewertung der Stabilität paralleler Regelstrukturen im Übertragungsnetz
  • Anforderungen an Laständerungsgeschwindigkeiten von Erzeugungseinheiten
  • Strategien und technische Anforderungen für den Netzwiederaufbau nach Störungen
  • Kriterien für Schwarzstartfähigkeit
  • Elektromagnetische Ausgleichsvorgänge
  • Isolationskoordination
  • Optimierung des Netzbetriebs (z. B. Schaltreihenfolgen, Instandhaltungsprozesse)
  • Systemauswirkungen der quantitativen Änderung rotierender Massen
  • Erforderliches Minimum rotierender Massen für den sicheren Systembetrieb
  • Design, Regelung und Betrieb von Netzen ohne synchroner Erzeugung
  • Technische Analysen von Offshore- Übertragungsnetzen (AC/DC)
  • Versorgungszuverlässigkeit als Teil der Systemsicherheit; Konsequenzen für Anlagenkonfigurationen
  • Oberschwingungen in Übertragungsnetzen (Quellen, Ausbreitung, Planungspegel)
  • Technische Spezifikation von Betriebsmitteln
  • Kosten-Nutzen-Analysen
  • Kombinierte Netz- und Marktstudien
  • Anforderung an Schaltgeräte bei generatornahem Schalten (ausbleibende Nulldurchgänge des Fehlerstromes)