PowerFactory für konventionelle Stromerzeuger

Zuverlässigkeit, Effizienz und ein stabiler Betrieb sind wesentliche Merkmale bei der Stromerzeugung, die den Kern eines jeden Netzes bildet. PowerFactory bietet für die Planung und den Betrieb einer Erzeugungsanlage geeignete Werkzeuge, welche ein breites Spektrum an Lösungen bereit stellen: Von der Analyse des elektrischen und mechanischen Verhaltens im eingeschwungenen und transienten Zustand bis hin zur Generatoreinsatzoptimierung.


Moderne Energieversorgungssysteme stellen herkömmliche Erzeugungsanlagen vor neue Herausforderungen. Neben subsynchronen Resonanzen (SSR), die üblicherweise bei Serienkompensation entstehen, stellen sub- und supersynchrone Torsions-Interaktionen (SSTI) bei konverterbasierten Betriebsmitteln eine zunehmende Herausforderung dar. Eine ordnungsgemäße Untersuchung solcher Phänomene kann das Risiko einer Beschädigung von Betriebsmitteln und damit verbundenen hohen Kosten mindern.

Wichtige PowerFactory-Funktionen und typische Berechnungen

  • Modelle von Generatoren, Drehzahlreglern (Dampf, Gas, Diesel, Wasser), automatischen Spannungsreglern (AVRs) und Power System Stabilisers (PSSs)
  • Spannungsabhängige PQ-Leistungskurven
  • Modelle von Motoren, Schutzrelais, leistungselektronischen Konvertern und DC-Betriebsmitteln
  • Berechnung von Kurzschlussströmen
    • in AC-Netzen nach IEC 60909 (VDE 0102, einschließlich 2016 Edition) und ANSI
    • in Gleichstrom-Eigenbedarfsanlagen nach IEC 61660 und ANSI/IEEE 946
  • Kraftwerkseinsatzoptimierung einschließlich Netz- und Sicherheitsnebenbedingungen
  • Stabilitäts- und EMT-Simulationen
    • Verhalten während Kurzschlüssen und Laständerungen
    • Frequenzregelung
    • Transiente Stabilität
    • Transformatorzuschaltung
    • Subsynchrone Resonanzen (SSR)
    • Sub- und supersynchrone Torsions-Interaktionen (SSTI)
  • Analyse der Übertragungsfunktion von Modellen (Bodeund Nyquist-Diagramme)
  • System-Parameter-Identifikation für dynamische Modelle
PowerFactory