Funktionen zur Stabilitätsberechnung (RMS)

Das Tool 'RMS-Simulation' in PowerFactory, das eine Simulationsüberwachungsfunktion beinhaltet, kann zur Analyse von Mittelzeit- und Langzeit-Vorgängen sowohl im symmetrischen als auch im unsymmetrischen Zustand verwendet werden.  Die Definition von Modellen erfolgt mit Hilfe der DIgSILENT-Simulationssprache (DSL). Auch steht eine große Bibliothek mit Modellen nach dem IEEE-Standard zur Verfügung. Flexible Optionen für Co-Simulationen sind ebenfalls verfügbar.

  • Mehrphasige AC-Netze, DC-Netze
  • Symmetrische und unsymmetrische Netznachbildung und Netzzustände
  • Schnelle Algorithmen mit fester und variabler Schrittweite
  • A-stabiler Simulationsalgorithmus, anwendbar auf alle oder einzelne ausgewählte Modelle, unterstützt Langzeit-Stabilitätssimulationen mit automatischer Schrittweitenanpassung im Bereich von Millisekunden bis hin zu Minuten
  • Hochpräzise Behandlung von Ereignissen und Interrupts
  • Simulation jeglicher Arten von Fehlern oder Ereignissen
  • Transienter Motorhochlauf (Synchron- und Asynchronmaschinen)
  • Unterstützung aller Relais aus der Schutzgeräte-Bibliothek
  • Modus für Echtzeit-Simulation
  • Werkzeug zur Simulations-Überwachung, z.B. zur Polschlupf-Erkennung oder zur Überwachung der Frequenz, der Spannung, FRT oder beliebiger anderer Parameter, Synchronmaschinendrehzahlüberwachung
  • Frequenzanalyse-Werkzeuge einschließlich Fast Fourier-Transformation (FFT) und Prony-Analyse für eine Zeitpunkt- oder Zeitraumbetrachtung
  • Werkzeug zur Übertragungsfunktionsanalyse für dynamische Modelle mit Bode/Nyquist-Diagrammen

Benutzerdefinierte dynamische Modelle

  • DIgSILENT Simulation Language (DSL) für dynamische Modellierung
    • Grafischer Editor zur Erstellung jeglicher Arten von Blockdiagrammen (Spannungsregler, Drehzahlregler, Turbinenmodelle, Relais, etc.)
    • Flexibles Verdrahtungsschema für Zugang zu jedem Netzobjekt und dessen Parametern über Definition von Verdrahtungsplan-Einschüben
    • Unterstützung von Vektorsignalen und Signal-Multiplexing
    • Verschachtelung von Verdrahtungsplan-Einschüben und Modellblöcken
    • DSL (DIgSILENT Simulation Language) für eine vollständig flexible Definition von Simulationsfunktionen mit Hilfe von DSL-Syntax
    • Sehr präzise Makros und Funktionen
    • Automatische Initialisierung von komplexen, nicht-linearen Modelle
    • Konfigurationsskripte zur Initialisierung mit DPL
    • Umfangreiche Standard-Bibliothek einschließlich IEEE- und CIM ENTSO-E-Modellen
    • Generische C-Schnittstelle für Regler-Modelle mit automatischer DSL-nach-C-Konvertierung
    • IEC 61400-27-1 Ausgabe. 1 Anhang F DLL-basierte Schnittstelle für externe Modelle
    • Automatische DSL- nach C Konvertierung
    • Unterstützung der Modellvorkompilierung für verbesserte Leistung
    • OPC-Schnittstelle1 für Echtzeit-Anwendungen
    • IEEE C37.118 Simulationschnittstelle2 für PMU-Datenstreaming
    • DSL-Verschlüsselungsfunktion3
  • Modellierungssprache Modelica
    • Unterstützung von zeitdiskreten Modellen unter Einsatz der Modellierungssprache Modelica
  • Intergration von externen Modellen per FMI (Functional Mock-up Interface)
    • Modellaustausch mithilfe des Imports von Functional Mock-Up Units (FMU)
    • FMU Export von Modelica Modellen4

Co-Simulation

  • Einzelzeit Co-Simulation (RMS symmetrisch – RMS symmetrisch, RMS unsymmetrisch – RMS unsymmetrisch, EMT-EMT )
  • Mehrzeit Co-simulation (RMS symmetrisch – RMS unsymmetrisch – EMT5)
  • Co-Simulation mit externem Löser6 (z.B. Netzberechnungssoftware eines Drittanbieters) unter Verwendung des FMI 2.0 (Functional Mock-Up Interface) Standards
  • Integrierte Parallelisierungsoptionen zur Performance Steigerung
  • Unterstützung der exakten (impliziten) und schnellen (expliziten) Methode
  • Unterstützung von Mehrtor-Norton/Thevenin-Netzäquivalenten für die explizite Methode
  • Einfach zu definierende Grenzen durch Verwendung von Begrenzungsobjekten
  • Definition einer beliebigen Anzahl an Co-Simulations Regionen
  • Co-Simulation zwischen Netzbereichen welche durch beliebige Kriterien getrennt werden: Lokalisierung, Spannungsbene, etc.

1Erfordert Lizenz für OPC-Schnittstelle
2Erfordert Lizenz für C37-Simulation Schnittstelle
3Erfordert Lizenz für DPL/DSL/QDSL-Verschlüsselung. DIgSILENT gibt keine Garantie für die kryptographische Sicherheit von verschlüsselten Modellen. Insbesondere übernimmt DIgSILENT keine Garantie dafür, dass die Details und die Funktionalitäten eines verschlüsselten Modells vor jeglichem Fremdzugriff oder jeglichen Angriffsversuchen sicher sind.
4Erfordert Lizenz für FMU Modell Export
5Erfordert Lizenz für EMT
6Erfordert separate Lizenz für Co-Simulation Schnittstelle



PowerFactory