Funktionen zur Stabilitätsberechnung (RMS)

Das Tool 'RMS-Simulation' in PowerFactory, das eine Simulationsüberwachungsfunktion beinhaltet, kann zur Analyse von Mittelzeit- und Langzeit-Vorgängen sowohl im symmetrischen als auch im unsymmetrischen Zustand verwendet werden.  Die Definition von Modellen erfolgt mit Hilfe der DIgSILENT-Simulationssprache (DSL). Auch steht eine große Bibliothek mit Modellen nach dem IEEE-Standard zur Verfügung. Flexible Optionen für Co-Simulationen sind ebenfalls verfügbar.

  • Mehrphasige AC-Netze, DC-Netze
  • Symmetrische und unsymmetrische Netznachbildung und Netzzustände
  • Schnelle Algorithmen mit fester und variabler Schrittweite
  • A-stabiler Simulationsalgorithmus, anwendbar auf alle oder einzelne ausgewählte Modelle, unterstützt Langzeit-Stabilitätssimulationen mit automatischer Schrittweitenanpassung im Bereich von Millisekunden bis hin zu Minuten
  • Hochpräzise Behandlung von Ereignissen und Interrupts
  • Simulation jeglicher Arten von Fehlern oder Ereignissen
  • Transienter Motorhochlauf (Synchron- und Asynchronmaschinen)
  • Unterstützung aller Relais aus der Schutzgeräte-Bibliothek
  • Modus für Echtzeit-Simulation
  • Werkzeug zur Simulations-Überwachung, z.B. zur Polschlupf-Erkennung oder zur Überwachung der Frequenz, der Spannung, FRT oder beliebiger anderer Parameter, Synchronmaschinendrehzahlüberwachung
  • Frequenzanalyse-Werkzeuge einschließlich Fast Fourier-Transformation (FFT) und Prony-Analyse für eine Zeitpunkt- oder Zeitraumbetrachtung
  • Werkzeug zur Übertragungsfunktionsanalyse für dynamische Modelle mit Bode/Nyquist-Diagrammen
  • Modus für kombinierte RMS- und EMT-Simulation (erfordert Elektromagnetische Vorgänge (EMT))

DIgSILENT Simulation Language (DSL) für dynamische Modellierung

  • Grafischer Editor zur Erstellung jeglicher Arten von Blockdiagrammen (Spannungsregler, Drehzahlregler, Turbinenmodelle, Relais, etc.)
  • Verschachtelung von Verdrahtungsplan-Einschüben und Modellblöcken
  • Flexibles Verdrahtungsschema für Zugang zu jedem Netzobjekt und dessen Parametern über Definition von Verdrahtungsplan-Einschüben
  • DSL (DIgSILENT Simulation Language) für eine vollständig flexible Definition von Simulationsfunktionen mit Hilfe von DSL-Syntax
  • Sehr präzise Makros und Funktionen
  • Automatische Initialisierung von komplexen, nicht-linearen Modelle
  • Umfangreiche Standard-Bibliothek einschließlich IEEE- und CIM ENTSO-E-Modellen
  • IEC 61400-27-1 Schnittstelle für externe dynamische Modelle
  • Generische C-Schnittstelle für Regler-Modelle mit automatischer DSL-nach-C-Konvertierung
  • Schnittstelle zu MatLab/ Simulink
  • OPC-Schnittstelle1 für Echtzeit-Anwendungen
  • IEEE C37.118 Simulationschnittstelle1 für PMU-Datenstreaming
  • DSL-Verschlüsselungsfunktion1

1Diese Funktion muss separat angefragt werden.

Co-Simulation

  • Einzelzeit Co-Simulation (RMS symmetrisch – RMS symmetrisch, RMS unsymmetrisch – RMS unsymmetrisch, EMT-EMT )
  • Mehrzeit Co-simulation (RMS symmetrisch – RMS unsymmetrisch – EMT[1])
  • Co-Simulation mit externem Löser[2] (z.B. Netzberechnungssoftware eines Drittanbieters) über die Kommunikationsschnittstelle IEEE C37.118
  • Integrierte Parallelisierungsoptionen zur Performance Steigerung
  • Unterstüztung der exakten (impliziten) und schnellen (expliziten) ­Methode
  • Einfach zu definierende Grenzen durch Verwendung von Begrenzungs­objekten
  • Definition einer beliebigen Anzahl an Co-Simulations Regionen
  • Co-Simulation zwischen Netzbereichen welche durch beliebige Kriterien getrennt werden: Lokalisierung, Spannungsbene, etc.

[1]  Erfordert Lizenz für EMT
[2]  Erfordert separate Lizenz für “Co-Simulation” Schnittstelle