DIgSILENT

News

September 21, 2017

PowerFactory Anwendertreffen der Verteilnetzbetreiber 2017

Mit sehr zufriedenen Teilnehmern ist das zweite Anwendertreffen für DIgSILENT PowerFactory Nutzer aus dem Verteilnetz-Bereich zu Ende gegangen. In diesem Jahr lud DIgSILENT alle Verteilnetzbetreiber aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Anwendertreffen am 18. und 19. September nach Dresden ein. Begrüßt wurden die 62 Gäste im Art’otel, das mit seinem Rundum-Konferenzpaket überzeugte. Informative Vorträge, die Vorstellung von interessanten Neuigkeiten in der PowerFactory-Entwicklung sowie ausreichend Zeit für einige gute Gespräche lieferten einen Mehrwert sowohl für die Teilnehmer als auch für DIgSILENT.

Zu den Tagesordnungspunkten am ersten Tag gehörten unter anderem die Vorstellung der Produkthighlights für Verteilnetzbetreiber der letzten beiden PowerFactory-Versionen sowie das Thema Schnittstellen in PowerFactory. Beiträge dazu lieferten auch zwei Teilnehmer, indem Sie ihre Erfahrungen mit Schnittstellenlösungen und Mehrbenutzer-Datenbanken präsentierten. Abgerundet wurde der erste Tag mit einer Stadtführung in der wunderschönen Altstadt Dresdens, einem Abendessen in historischem Ambiente direkt an der Frauenkirche und viel Zeit für Gespräche und Austausch unter den Anwendern.  Am zweiten Tag präsentierten zu Beginn der Veranstaltung zwei Teilnehmer die internen Prozesse zur Lösung der Herausforderungen mit ihren Netzen mit Hilfe von verschiedenen PowerFactory-Funktionen. Weiterhin widmeten sich Referenten aus dem Hause DIgSILENT der Anwendung der quasi-dynamischen Simulation sowie dem Thema Netzschutzüberprüfung mit PowerFactory. Die Veranstaltung endete mit einem Ausblick auf die neue PowerFactory 2018 Version, welche am Ende dieses Jahres veröffentlicht wird, sowie einer Diskussion über spezifische Anforderungen an die zukünftige Software-Entwicklung im Hinblick auf den Verteilnetz-Bereich.

Wir bedanken uns für das durchweg positive Feedback der Teilnehmer und freuen uns auf das nächste Treffen dieser Art in 2019.

Back to News